Archiv der Kategorie: gschafft

Fiat-

Am 30. Mai 2000 hatte ich ihn gekauft.
Am 13. Mai 2015 hat ihn Tochter übernommen.
Am 09. Juni starb er in einem Straßengraben.
Danke für die gute, schöne und auch teure Jahre.

Tochter ist buchstäblich mit einem blauen Auge (Lenkrad) und mit ein paar blauen Flecken davon gekommen.
Keine Gehirnerschütterung oder andere Schäden wurden im Krankenhaus festgestellt.
Auch dafür ein erleichtertes Danke!

 

Advertisements

Selbst ist die Frau

Die Leuchtstoffröhre im Wohnzimmer stellte
nach etwa zehn Jahren ihren Dienst ein.
Nun ist das gute Stück satte 120 cm lang.
Abnehmen geht ja, aber wie die Neue rein??
Ganz einfach
zuerst auf der linken Seite eingeführt
dann in der Mitte etwa mit Klebeband,
das ich zuvor schon lose angeklebt hatte,
die Röhre am Sockel ..Halterung befestigen
und an der rechten Seite einrasten.
So geht das, wenn Frau nur zwei Hände hat;-)

Neue Chefin

Wäre es eine Fremdübergabe gewesen,
hätte das Ganze sicher länger gebraucht.
So aber hat die Mutter quasi über Nacht
die Tankstelle an ihre Tochter übergeben.

Die Tanke wurde um 22:00 geschlossen
und bereits gegen 11:00 am nächsten Tag
wieder geöffnet.
Die Nacht durch wurde Inventur gemacht,
das Zeitschriftenregal völlig neu
gestaltet und nur an den Kassen dauerte
ein Problem etwas länger, was von Bochum
aus gesteuert wird.
Geplant war, dass um 14:00 wieder
geöffnet werden kann.

Ich bin einfach platt, wie sie das
alles geschafft haben, zeige meine
Hochachtung und freue mich sehr!

Meine Aufgabe war ja, zwei Präsente
zu organisieren, wobei sich die Wünsche
kurzfristig änderten.
So habe ich zwei Weihnachtssterne,
zwei Kerzenhalter aus Glas, zwei
Flaschen Prosecco eingekauft.
Das habe ich jeweils auf einem Tablett
mit Klarsichtfolie eingepackt.
Die Karten dazu haben mich länger in
Anspruch genommen. Die Krux dabei war
vor allem, dass mir die Größe im
Puter stimmte, aber der Ausdruck
lange nicht:-(
Mittels Office gelang mir auch dies.

Freitagmittag hielt Ex-Chefin
eine bewegende Rede für ihrer Tochter.
Etwas belustigt, auch mitfühlend
sahen wir total übernächtigte Gesichter.
Es gab dann Pizza, Cola, Bier und Sekt.
Ich trug meine Verse vor und bekam
Lacher und Beifall;-)
Nach anderthalb Stunden war alles
vorbei und endlich durften die
Fleißigen ins wohlverdiente Bett.

Ich finde es einfach super, dass diese
Familie so zusammen bleibt.
Nach ihrer Ausbildung wäre die Tochter
sonst an irgendeiner Tankstelle im Land
eingesetzt worden.
Die Mutter ist nun unsere Kollegein
und bleibt als Kassiererin.
Alles ist  gut!

Das war ein schwarzer Sonntag

So einen Tag hatte ich noch nie bei der Arbeit.
Dass ich über eine Stunde zu früh, weil Zeit-
umstellung verpasst, in der Tanke war, macht ja
nix. Gibt immer was zu tun;-)
Sofort fiel das penetrante Piepen auf .. piep
piep piep aus einem kleinen Schaltgerät, das
natürlich direkt neben der Kasse steht:-(
Cheffe meint, er habe alles versucht und bringt
es nicht aus dem Kasten.
Sei bereits während der Nachtschicht geschehen.
Nun denn, ich putze das Übliche, kassiere .. .
Die Kasse vom Bistro (wo Cheffe ist) etwas
entfernt von der anderen (meiner, die den Piep hat)
Meist kassiere ich am Bistro, so lange Chef Dienst
hat, damit er in Ruhe die Brötchen, Belegte machen kann.
Aus der Entfernung nervt der Ton auch, aber
nicht ganz so heftig.
Dann fällt am Bistrotisch ein Becher 0,4Ltr
mit frischem Cappucino um.
Unglaublich wie sich diese kleine Menge
so großartig verbreiten kann!!
Dachte ich, ist nun alles geputzt, sah ich
den nächsten Spritzer… .
Dann hatte ich an der Piepkasse ein Problem,
das ich nicht so schnell in den Griff bekam.
Den Kunden nervte nicht ich, sondern das Piepen.
Das geht nämlich im Sekundentakt ab.
Mit einem gegenseitigen Lächeln Kunde verabschiedet.
Das Problem für später zur Seite gelegt, denn an
beiden Kassen kleine Warteschlange.
Plötzlich sehe ich Cheffe mit Wagen und Kartons
zur Eistruhe eilen und das Speiseeis aus der
Truhe holen.
Aufgetaut .. das ganze viele Eis .. aufgetaut!
Ist das der Grund der Fehlermeldung??
Weiss nicht, sagt Chef und räumt weiter, ich
kassiere.
Chef macht halbe Stunde über der Zeit Feierabend.

Gerade als ich entdecken muss, dass der Kunde die
falsche Zapfung bezahlte und ich ihn wieder reinhole,
die Kundin, die günstiger getankt, noch über die
Verwechslung lacht, kommt Juniorchefin.
In Schockstarre und der englischen Sprache nur
wenig mächtig, nimmt sie mir die Umbuchungen aus der
Hand. Ich soll während dessen die Hotline anrufen,
wegen der Piepserei.
Was sie dann doch selber macht und das Gesuche
und Gefummel an Steckern geht los.
Da kommen Kunden rein und klagen, dass sie nicht
tanken können, obwohl die Säulen nicht gesperrt sind!?
In all dem Chaos wird freundlichst weiterhin
Laufkundschaft bedient .. .
Die Säulen laufen nach kurzer Zeit wieder.
Mein abgelegtes Problem unbemerkt lösen können.
Ich habe jetzt Feierabend.
Und heftige Kopfschmerzen.
Hatte Chef und Tochter auf Sicherung aufmerksam
gemacht und nachgefragt.
Nach der Abrechnung an den Sicherungsschrank ..
ich kanns nicht lassen ..
die Schalter mit den Augen abgesucht …
KÜHLUNG steht auf dem Etikett und .. der Schalter
ist UNTEN.. soll ich? .. ich ziehe ihn wieder hoch
und sofort steht Kollege da und sagt es piept nicht
mehr, hast du was gemacht??

Und ich? Mir ist das oberpeinlich!!
Ich ärgere mich heftig darüber.
Nicht, dass es nicht mehr piept und die Truhe
auch wieder angesprungen ist.
Warum habe ich das nicht viel früher gemacht?
Warum habe ich nicht auf mein Gefühl geachtet?
Chef sagt nein und ich folge?
Will nicht besserwisserisch erscheinen?
Ich soll mich nicht für alles Mögliche verantwortlich
fühlen .. wurde mir auch hier schon gesagt.
Nicht als Kritik.
Rufe Junjorin an und melde, was ich getan habe.
Melde der Hotline, dass das Problem erledigt ist.
Sage den Jungs, dass sie die Truhe putzen dürfen.
Da wenigstens bin ich erleichtert, dass ich das
nicht tun muss;-)
Verkaufswert? Schon ein paar hundert Euro .. .
Wer zahlt?
Wie lange fühle ich mich irgendwo mitschuldig?
Blöd, ich weiß, ist aber so. Leider.

Der Kleine und helfende Kunden

Hoffentlich haben wir die Bockerei nun
ausgestanden!
Wochenende vor dem gehabten:
Samstagfrüh um 5:30 bleibt er an der Ampel
stehen und bleibt bockig.
Ein Motorradfahrer ist es wieder, der hilft,
den Kleinen von der Straße zu schieben.
Rufe in der Tanke an … .
Gegen 6:15 kommt eine Kundin im Auto des
Kollegen. Wir schieben, so klein – doch schwer –
den Fiat in einen kostenfreien Parkplatz.
Um 6:50 melde ich meine Kasse an:-(
Peinlich!
Klar, nach der Schicht wieder am Auto,
fahre ich, als wäre nix gewesen, nach Hause.
Sonntagfrüh:
Vermieters sind ins Allgäu zum Wandern.
Eine Ampel früher als tags zuvor …
Bock, der Kleine hat wieder null Bock, ich
fasse es nicht!
Extra schon um fünfe losgefahren!!
Anruf bei der Nachtschicht .. soll mir ein
Taxi herbestellen.
Was am Sonntagfrüh für Taxen unterwegs sind!!?
Keiner frei und wieder ist es Kundschaft aus
der Tanke, die hilft:-)
Trotzdem, 10 Euro für die Taxifahrt nach Feierabend
des Fahrers.
Kasse um 6:05 angemeldet;-)
Zum Auto kam ich dann .. mit einem Kunden,
der in die richtige Richtung fuhr, danke!

Aus lauter Frust muckte ich mich bis
Mittwoch gar nicht aus dem Haus, geschweige ans Auto.
Da packte ichs endlich und f u h r
in eine ca 5 Km entfernte Werkstatt.
Weiter traute ich mich gar nicht.
Aha, in der fünften Werksatt, die ich wegen
dem trotzigen Kleinen aufsuche, kennt Mann dies
Problem!
Als mich der Monteur im Kleinen nach Hause
fahren will, zeigt der seinen Bock!!
Zum ersten Mal bin ich sowas wie froh darüber!!
Alle Versuche scheitern, wie gehabt;-)
Werde mit Firmenwagen heimgefahren.

Freitag gehe ich die knapp 5 Km zu Fuß zur
Werkstatt und freu mich, den Kleinen wieder
zu haben.
Aaaaaaaaber:
ob es nun an verdreckten Steckverbindungen, oder
an der Einspritzanlage lag, bleibt
immer noch ungewiss. Nur die Hoffnung.
80,– Euro fürs Putzen und 30 Km Probefahren
kreuz und quer durch die Stadt und tausend
Ampeln .. .

Gestern Kasse bereits um 5:10 angemeldet.
Die Nachtschicht hats gefreut;-)
Natürlich lief der kleine Fiat ohne Probs .. seufz , aber erleichtert!

Gschafft

ist nun hoffentlich und endlich
diese verdammt anstrengende Hitzewelle!?

Der plötzliche Sturm gestern hat es auf
das Dach vom Nachbarn gegenüber abgesehen.
Ein paar Schindeln gabs nachzurichten.
Bei uns, bis auf einen Blumentopf, alles
heil geblieben.
Ein paar Minuten war mir schon mulmig.
So nahe am Giebel … die Kraft der
heftigen Böen riss alle kleinen Türen auf.
Sind so Verschläge in der Schräge, Stauräume.
Die Türchen haben nur Magnetverschluss.
Die Balken stöhnten,
die Rollos zitterten heftig .. .
Dann bisschen kleinen Hagel, oder Graupel?
Gewitter hörte sich nur kurz nahe an und
verzog sich leiser grollend mit Einsetzen
des ersehnten Regens.
Am Abend waren es dann 26° im Wohnzimmer
bei allen geöffneten Fenstern:-)

Totaler Frust und Ausraster

Was für ein Tag gestern!!
Anstrengende Stunden in der Tanke.
Danach noch kurz was einkaufen.
Will endlich nach Hause fahren – da – geht wieder – nix!
Jedes weitere Jahr werde ich noch empfindlicher gegen die Sonnenhitze:-(
Abwarten .. so kenne ich das ja leider schon.
War letzten Sonntag auch so.
Auf dem Weg zur Arbeit. Nach 15 Minuten fuhr der Kleine wieder. Kam noch pünktlich an.
Also eine Runde am Rand des großen Parkplatzes gegangen.
Nach 15 Minuten erneuter Versuch.
Nix .. wwwww ..sonst nix.
Mir war einfach zu heiß!
In den Supermarkt zurück .. danke Klimaanlage.
20 Minuten später .. nichts .. ich fluche, ich will endlich nach Hause!!
Da springt er an!
Bis er ein paar Meter später, kurz vor dem Kreisverkehr .. wieder still ist und wie ein bockiger Esel einfach nicht weiter will!
Handy aktiviert und .. Vermieter (wen sonst) informiert.
Lernen manche Autolenker nicht in der Fahrschule, was ein Warnblinker ist und bedeutet, wenn der an einem Fahrzeug blinkt??
Gestandene, kräftig aussehende Kerle .. fahren vorbei.
So viele fahren vorbei .. .
Dann hält eine junge Frau neben mir und fragt, ob sie helfen könne.
Nein, vielen Dank, Hilfe ist unterwegs.
Bin bereits hochrot im Gesicht und nass geschwitzt, als H. kommt.
Wir schieben den Kleinen aufs Parkgelände zurück und bringen Abschleppseil an.
Auf den 4 Kilometern dreimal Stop.. Seil gerissen und ich den Tränen nahe .. oder einem Kreislaufkollaps .. .
Kurz vor unserer Straße springt das Mistvieh wieder mal an .. um vor den letzten 5 Metern zum Haus wieder zu bocken:-(
Da geht es leider etwas bergauf und auch bei H. rinnt jetzt der Schweiß.
Wie kann es um 20:00 noch so viel Hitze haben?!
Nochmal kurz angebunden, der Kleine steht vor H`s Garage!
Ein par Tränen kullern bereits, ich will nur noch nach Oben. Raus aus der verdammten Sonne!!
Zitternd hole ich den Einkauf aus dem Kofferraum.
Vermieters möchten mich beruhigen und trösten.
Da guck ich noch in den Briefkasten und .. raste aus.
Schimpfend werfe ich irgendeine Ton?Figur zu Boden und trete heftig darauf, zerknülle das Papier und sammle die Bruchstücke auf.
Ab in die Tonne! Wie immer!
Ich zittere, ich heule, ich schwitze.. .
Muss ich wirklich erst eine Anzeige wegen Stalking machen??
Warum hört das nicht auf?
Warum hört .. sie soll endlich damit aufhören!!
An Bushaltestellen auf meinem Weg von oder zur Tanke zu stehen.
Aufhören, mir mit so Zeug und Briefbögen den Kasten vollzumüllen!
Aufhören, bei mir zu klingeln, was erlaubt die sich?
Wie lange lasse ich mich noch reizen?
So.
Jetzt ist mir irgendwo wohler.

Klar, dass der kleine Spinner heute prompt gestartet ist und ich ihn ordentlich einparken konnte.
Montag wieder mal Werkstatt .. wenn wir bis dahin kommen!
Die Batterie ist es nicht.
Neue Lichtmaschine ja auch nicht.
Kann nur noch am Anlasser oder im elektronischem Schaltkreis ein Fehler liegen. Da hatte es schon mal einen Kurzschluss.
Bah, ich habe genug.
Von Beiden.

Guter Stress

Samstag acht Stunden bis 24:00 und dann gleich
wieder Sonntag von 11:00 – 16:00 gschafft.
Braucht ja auch Zeiten davor und danach.
Sonntag war ich kaum alleine, gings rund!
Fast alles verkauft, was Cheffe im Bistro frisch
angefertigt hatte.
Da „meine“ Kasse die entferntere war, war ich
fast beim Joggen;-)
Als die Ablöse kam, war ich regelrecht aufgedreht
und gar nicht müde.
Ist eine der wenigen Ausnahmen, Samstag spät und dann
gleich wieder Sonntag.
Das geht schon mal.
Hat richtig Spaß gemacht!

Gefegt und gestreut

Uff!
Über eine Stunde Außendienst in der Tanke.
Ausgelaufenes mit Sauggranulat bestreut (wie tanken denn die Leute bloß?), später gebürstet und wieder zusammengekehrt, Blätter gesammelt, Eingang gefegt und dann … die Straße entlang! Alles per Muskelkraft!
Da lagen noch die Plastiksplitter von einem gestrigen Kleinunfall. Irgendwelche Schrauben, Dichtungsringe, Dreck und Glassplitter sammelten sich an der Bordsteinkante.
Wischwasser erneuern war dann die reinste Erholung;-)
Den Nachtschalter außen und innen, hier und da auch mit dem Staubwedel drüber.
Ach ja, die Kundentoilette.
Heute war ich eher Putze als Kassiererin, wird mich morgen der musklige Kater spüren lassen;-) Vorboten merke ich jetzt schon.
Trotzdem … stolz, das alles gschafft zu haben:-)